• // Ankommen in Teheran

Ankommen in Teheran


Die ersten Tage in einem neuen Land sind immer die schwersten. Noch schwieriger ist es dann, wenn man es eigentlich gewohnt ist zu zweit unterwegs zu sein 🙁

Für die erste Eingewöhnung standen 4 Tage Teheran auf dem Plan.

Und, was soll ich sagen … Teheran hat mich verblüfft.

Einerseits mit seinen sehr modernen westlich geprägten städtischen Strukturen. Andererseits mit den sensationell herzlichen, offenen und hilfsbereiten Menschen die ich dort kennen lernen durfte.

So kam es dann auch dazu, dass mir jemand den Tipp gab freitags (im Iran ist der Freitag, wie in Deutschland der Sonntag und somit ein arbeitsfreier Tag) mal mit dem Taxi an den Stadtrand zu fahren und etwas wandern zu gehen. Dazu muss man wissen, dass Teheran direkt am Fuße des Elburs-Gebirge liegt. Der Tochal ist mit einer Höhe von ca. 4.000 Metern der „Hausberg“ der Teheraner. Dieser wird an Wochenenden sehr gerne zum Wandern, aber auch zum Skifahren genutzt.

Da ich kein Skifahren kann, ging ich also mal etwas wandern ….

viel Spaß mit den Bildern.